Studie: COVID19 Ansteckungen werden durch Feuchtigkeit in den oberen Atemwegen reduziert

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der Universität Harvard, des Bangalore Baptist Hospitals (Indien), des Massachusetts General Hospitals, der Universität Leicester, der GS BIO-Inhalation und Sensory Cloud Corporation, gaben kürzlich neue klinische Forschungsergebnisse bekannt. Diese zeigen, wie die Atemwegshygiene mit kalziumreichen, hypertonischen Salzen die Symptome von Covid-19 reduzieren und sich dadurch sogar Infektionen vermeiden lassen. Höhere Feuchtigkeit bedeutet demzufolge weniger Ansteckung. Dazu eignet sich die Inhalation einer einfachen Kochsalzlösung.

Die Hydration der oberen Atemwege ist demnach ein vielversprechender, nicht medikamentöser Ansatz zur Verringerung des Risikos von Atemwegserkrankungen wie Covid-19.

„In Zukunft sollten wir auf eine gute Raumlufthygiene achten, um die Übertragung von Atemwegsviren durch Aerosole zu reduzieren“, sagte Koautor Dr. Gerhard Scheuch, ehemaliger Präsident der ISAM (International Society for Aerosols in Medicine).

Die vollständigen Ergebnisse der Studie finden sich hier: https://rdcu.be/cJ4WX

Tipps zur Raumlufthygiene finden sich hier: Raumluft ist ein Lebensmittel – LuftHygienePro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.