Luftbefeuchter – Die große Marktübersicht

Luftbefeuchter sind nicht nur ein Schönheitsgeheimnis von Promis. Sie tragen in erster Linie dazu bei, dass unsere Schleimhäute nicht austrocknen, was aktive Gesundheitsprävention bedeutet. Aber welcher Luftbefeuchter kann was? Unsere Luftbefeuchter-Marktübersicht soll Ihnen eine erste Orientierung in einem unübersichtlichem Markt geben.

Luft ist unser wichtigstes Lebensmittel. Wir streben danach, gesunde Luft zu atmen und stickige, unbelüftete Räume zu meiden, um zum Beispiel einer Infektion aus dem Weg zu gehen. Raumluftfilter, CO2-Messgeräte und ein ideales Lüftungsverhalten (LuftHygienePro Virenrechner) sind ein guter Anfang für ein unbelastetes und gesundes Raumklima. Zum Klima gehört allerdings mehr als die Belastung der Luft zu messen und sie durch Filter zu jagen. Temperatur und Feuchte spielen eine ebenso bedeutende Rolle für die Wohlfühl-Atmosphäre zu Hause. Nach Angaben des Fachverbandes Gebäude-Klima e.V. (FGK) sollte die relative Luftfeuchte zwischen 40 und 60 Prozent liegen, bei einer Raumtemperatur zwischen 20 und 24 Grad Celsius.

Luftbefeuchter für ein Klima das sich gut anfühlt

Neben dem Beweis, dass in Räumen mit einer mittleren bis hohen Luftfeuchte die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Coronaviren geringer ist, trägt eine Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60 Prozent auch zum Wohlbefinden bei. Denn: trockene Luft – vor allem während der Heizperioden im Herbst und Winter – führt zu gereizten, trockenen Augen und Schleimhäuten, rissiger, juckender Haut und ist Gift für unsere Atemwege. Durch feuchtere Luft fühlen wir uns wohler und sind leistungsfähiger und widerstandsfähiger gegen Erkältungen.

So funktionieren Luftbefeuchter

Luftbefeuchter reichern die Raumluft mit Wasser an und befeuchten sie so. Das Prinzip funktioniert übrigens auch mit Zimmerpflanzen und Aquarien, die Feuchtigkeit an die Raumluft abgeben. Allerdings bedingen diese alternativen Hilfsmittel nur kleine Veränderungen des Raumklimas. Wer auf einen Dschungel und eine eigene Fischzucht im Wohnzimmer verzichten möchte, dem hilft ein Luftbefeuchter. Während sich die meisten Geräte dezentral aufstellen lassen, gibt es auch Befeuchter zum Einbau in zentrale Lüftungsanlagen. Über ein Hygrostad überwachen sie die Raumluftfeuchte automatisch und passen die Befeuchtung an die jeweiligen Bedürfnisse an. Auch die meisten dezentralen Geräte sind mittlerweile mit einem Hygrostad ausgestattet. Die Preisspanne der Luftbefeuchter ist enorm: günstige Modelle gibt es bereits ab einem Preis von 30 Euro. Man kann aber auch mehr als 400 Euro für einen Luftbefeuchter ausgeben.

Diese Arten von Luftbefeuchtern gibt es: Verdunster, Verdampfer und Zerstäuber.

Verdunster

Funktionsweise: Das Wasser in einem Verdunster, wird auf einer speziellen Matte oder Lamellen verteilt, um dort zu verdunsten.
Betriebs- und Anschaffungskosten: gering.
Wirkung: gering

Die Matten müssen gelegentlich ausgetauscht werden.

Verdampfer

Funktionsweise: Verdampfer bringen das Wasser zum Sieden und geben den entstehenden Dampf an die Raumluft ab. Der Betrieb ist durch die thermische Desinfektion sehr hygienisch.
Betriebs- und Anschaffungskosten: Mittlere Anschaffungskosten, hohe Betriebskosten
Wirkung: gut

Achtung! Es sollte darauf geachtet werden, dass in der direkten Umgebung des Gerätes kein Schimmel entsteht. Für hartes Wasser sind sie wegen der starken Kalkbildung eher ungeeignet.

Zerstäuber

Funktionsweise: Zerstäuber zerreißen mittels Ultraschall Wassertröpfen in feine Teilchen, die sie dann mit einem Ventilator in die Luft blasen.
Betriebs- und Anschaffungskosten: Mittlere Anschaffungskosten, geringe Betriebskosten.
Wirkung: gut

Der Wassertank sollte regelmäßig gereinigt werden.

Einen ausführlichen Testbericht eines Verdunsters, dem Stadler Oskar, finden Sie übrigens hier: Luftbefeuchter Stadler Oskar im Test.

Und nun zur großen Marktübersicht der Luftbefeuchter

Der Markt hält eine Vielzahl Luftbefeuchter bereit. Man hat die Wahl zwischen eher designorientierten oder sachlich-funktionalen Luftbefeuchtern, zwischen kompakten Geräten und solchen mit einem großen Wasservorrat. Die folgende Übersicht gibt jeweils Herstellerangaben wieder.

Nach unseren Erfahrungen ist es selten möglich Räume der jeweils von den Herstellern angegebenen Größenordnung nur mit einem Gerät während der Heizungsperiode auf eine empfohlene Luftfeuchte von ca. 50% einzuregeln. Die erreichbare Luftfeuchte hängt immer von der Heizung, von der Möblierung, von vorhandenen Zimmerpflanzen, von der Raumnutzung, von den Wänden und natürlich vom Lüftungsverhalten ab. Eine wohltuende und unterstützende Wirkung kann man aber durchaus erreichen. Ein Luftbefeuchter ist ein sehr nützliches Instrument für ein gesundes Raumklima. Er ersetzt das richtige Lüften natürlich nicht.

Quelle: Eigene Recherchen. Irrtum vorbehalten.