Studie: Die Dynamik der SARS-CoV-2-Infektiosität bei Veränderungen der Aerosol-Mikroumgebung

Britische Forscher der University of Bristol’s Aerosol Research Centre unter der Leitung von Prof. Jonathan Reid, haben mit Hilfe eines neu entwickelten Geräts nachgewiesen, dass das Covid-Virus innerhalb von fünf Minuten, nachdem es in die Luft gelangt ist, einen Großteil seiner Infektiosität verliert, und innerhalb von 20 Minuten sogar 90 Prozent seiner Infektiosität. Der in der Studie nachgewiesene rasche Verlust der viralen Infektiosität deutet darauf hin, dass die Übertragung mit zunehmender Entfernung von der Aerosolquelle unwahrscheinlicher wird, selbst wenn die Partikel, die das Virus enthalten, klein sind und große Entfernungen zurücklegen können, so die Forscher.
Unter Verwendung der CELEBS-Methode fanden die Forschenden heraus, dass die Infektiosität des Virus bei einer niedrigen relativen Luftfeuchtigkeit (RH) von 40 Prozent innerhalb von fünf Sekunden nach der Erzeugung eines Aerosols auf durchschnittlich 54 Prozent fiel. Der schnelle Verlust der Infektiosität bei niedriger Luftfeuchtigkeit deutet darauf hin, dass trockene Luft dazu beitragen kann, die Gesamtexposition zu begrenzen, heißt es in der Studie.

Den Link zum vollständigen Artikel finden Sie hier: The Guardian

Den Link zur Studie gibt es hier: Studie University of Bristol

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.