Raumluftklima in vielen Büros nur „befriedigend“

Raumluft in BürosOb zu Hause, bei der Arbeit, beim Einkaufen oder in Verkehrsmitteln: zwischen 80 und 90 Prozent unseres Alltags verbringen wir in geschlossenen Räumen. Das sind mehr als 20 Stunden pro Tag. Umso verwunderlicher ist es, dass ein gutes und gesundes Raumklima erst in Zeiten der Corona-Pandemie verstärkt ins Bewusstsein gerückt ist. Eine saubere Raumluft schützt jedoch nicht nur vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus. Sie senkt das Infektionsrisiko mit nahezu allen Viruserkrankungen, trägt zum allgemeinen Wohlbefinden bei und kann die Produktivität am Arbeitsplatz steigern.

Raumklima im Schnitt nur „befriedigend“ – Luft nach oben 

Das Büro-Magazin Office Roxx hat in einer aktuellen Leserbefragung im Auftrag der Initiative PrimaBüroKlima evaluiert, wie es um die Raumluft im Büro der Leser bestellt ist. Mit einer Schulnote von durchschnittlich 3,1 – also lediglich „befriedigend“ – bewerteten die 512 Teilnehmer das Raumklima an ihrem Arbeitsplatz. Nur sieben Prozent stufen das vorherrschende Raumklima als „sehr gut“ ein, elf Prozent vergaben sogar die Schulnoten 5 und 6. Nach über eineinhalb Pandemie-Jahren und immer mehr Arbeitnehmern, die wieder in den Büros präsent sind, stimmen diese Werte nachdenklich. Zudem bewerten rund 44 Prozent der Umfrageteilnehmer – also fast die Hälfte – das Risiko, sich mit dem Corona-Virus im Büro anzustecken, als „hoch“ bis „sehr hoch“. Nur ein Viertel der Befragten fühlt sich am Arbeitsplatz sicher und schätzt das Infektionsrisiko als „gering“ ein.

Probleme: Temperatur, Zugluft, Luftfeuchte und zu wenig frische Luft

Wirft man einen Blick auf die raumklimatischen Faktoren, die am jeweiligen Arbeitsplatz als störend oder problematisch eingestuft werden, steht die Raumtemperatur an erster Stelle (30 Prozent). Über die Luftgeschwindigkeit, also dass es „zieht“, beklagen sich 20 Prozent der Befragten. Die Themen Luftfeuchte zu wenig frische Luft folgen auf den weiteren Plätzen.

Fensterlüftung nach wie vor dominierend

In vier von fünf Büros wird die Frischluftzufuhr durch regelmäßiges Öffnen der Fenster geregelt (78 Prozent), lediglich 16 Prozent der Büros verfügen über eine Klimaanlage. Luftreiniger kommen bei lediglich zwölf Prozent der Befragten zum Einsatz. I

Die vollständigen Ergebnisse der Leserbefragung sind hier abrufbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.