Nasenspray schützt vor Corona-Ansteckung

So könnten die Hygieneregeln der Zukunft aussehen: AHA und ein schneller Sprüher in die Nase.

Das Risiko, sich mit SARS-COVID-19 zu infizieren, kann durch die Nutzung eines Nasensprays mit Iota-Carragelose, einem natürlichen Wirkstoff aus der Rotalge, enorm gesenkt werden: „Ein Carragelose-haltiges Nasenspray bewirkt eine 80-prozentige relative Risikoreduktion für eine Infektion mit SARS-CoV-2″, kommentiert Prof. Dr. Ulrich Schubert, Forscher am Virologischen Institut – Klinische und Molekulare Virologie des Universitätsklinikums Erlangen die Ergebnisse. Zu diesem Schluss kommen die fränkischen Forscher nach Analyse erster Studienergebnisse aus Argentinien sowie diverse Laborversuche.

Der natürliche Wirkstoff Carragelose bildet nämlich einen Schutzfilm in der Nase, der als physikalische Barriere funktioniert. So haben Corona-Viren, aber auch alle anderen Viren wie beispielsweise Erkältungsviren keine Chance, sich in der Schleimhaut einzunisten.

Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene empfiehlt die Nutzung von Carragelose-haltigen Nasensprays bereits seit Dezember 2020. Da die Nutzung des Nasensprays quasi ohne Nebenwirkungen sei und zudem vor diversen Virusinfektionen schützen könne, sei ein breiter Einsatz in der Allgemeinbevölkerung flankierend zu den AHA-Regeln ratsam, so Schubert weiter.

Die vollständige Pressemitteilung der Universität Erlangen mit allen Studienergebnissen finden Sie unter: https://www.fau.de/2021/04/news/wissenschaft/nasenspray-gegen-covid-19/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.