Langzeitfolgen von Corona – nicht nur bei Senioren

Mehr als 30 Prozent der Covid-19-Patienten aus der ersten Pandemie-Welle in Australien in einem Krankenhaus in Sidney litten noch mehrere Monate nach der Infektion an erheblichen Beschwerden. Dies ist das Resultat einer Langzeitstudie, die jetzt im „Medical Journal of Australia“ veröffentlicht wurde. Zu den häufigsten Symptomen gehören Brustschmerzen, Atemnot und Müdigkeit. Einige Patienten leiden unter einer „abnorm niedrigen Gesamt-Lungenkapazität“. Die Ärzte führen dies auf eine Vernarbung des Lungengewebes zurück. „Narbenbildung ist in der Regel irreversibel, und wir wissen nicht, ob die mit Covid verbundene Narbenbildung progressiv sein könnte oder nicht. Manchmal kann man eine reduzierte Lungenkapazität haben, nur weil man krank und inaktiv war … aber es wird nicht immer reversibel sein und deshalb sollten Ärzte darauf achten.“ Begleitet werden die physischen Probleme häufig von starken psychischen Störungen. Bei den betroffenen Patienten handelte es sich übrigens durchaus nicht immer um Seniorinnen oder Senioren. Das Durchschnittsalter lag bei 47 Jahren.

Quelle: https://www.mja.com.au/journal/2020/high-rate-persistent-symptoms-4-months-after-community-and-hospital-managed-sars-cov-2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.