Kinder und Jugendliche von England-Variante des Corona-Virus genauso stark betroffen wie Erwachsene

Eine aktuelle Forschungsarbeit der University of Oxford belegt, dass die neue SARS-CoV-2-Variante aus England die Ansteckungsgefahr erhöht, aber nicht die Virenlast verändert. Gleichzeitig belegt die Untersuchung, dass das Ansteckungsrisiko für Kinder und Jugendliche bei der neuen Spielart des Corona-Virus genau so groß ist wie bei Erwachsenen:

„Unsere Ergebnisse, dass es keine Hinweise auf einen Unterschied in den SGTF-Wachstumsraten zwischen Kindern und Erwachsenen gibt, sprechen nicht dafür, dass B.1.1.7/VOC202012/01 besonders angepasst ist, um sich schneller bei Kindern zu übertragen. Die derzeit höheren Positivitätsraten bei Kindern und jungen Erwachsenen in Großbritannien bedeuten jedoch unweigerlich, dass die gleichen Wachstumsraten zu einer höheren Anzahl von Neuinfektionen bei diesen Altersgruppen führt.“

Unter „SGTF-Wachstumsraten“ ist die Wachstumsrate der SARS-Virenpopulation zu verstehen.
Die Studie wurde zwischen Ende September 2020 und Anfang Januar 2021 durchgeführt und am 15. Januar veröffentlicht.

Quelle: https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.01.13.21249721v1.full.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.