Einheitliche Lufthygiene-Empfehlungen bei Kulturveranstaltungen vorgelegt

Das Theater besuchen, auf ein Konzert der Lieblingsband gehen oder die neuste Filmvorstellung im Kino sehen. Und das am besten ohne große Einschränkungen. Das ist es, worauf sich die Besucher von Kultureinrichtungen freuen.

Doch unter welchen Hygiene-Standards sollten diese Besuche in Zukunft sicher sein?

Ein interdisziplinäres Gremium von Wissenschaftler*innen unterschiedlicher Fachrichtungen, sowie das Umweltbundesamt und diverse Kultureinrichtungen haben Empfehlungen für einen bundeseinheitlichen Lufthygiene-Standard bei Kulturveranstaltungen erarbeitet und diese im März 2022 vorgestellt.

Die Empfehlungen seien eine gute Grundlage für bundesweit einheitlichere Corona-Regeln in der Kultur, so die Kulturstaatsministerin Claudia Roth. Sie würden dazu beitragen, dass vorbildliche Hygiene bei zukünftigen Schutzmaßnahmen stärker berücksichtigt werde und pauschale Schließungen von Kultureinrichtungen vermieden würden.

In Form einer „Checkliste“ im Ampelsystem werden die Empfehlungen für bessere Lufthygiene vorgestellt und sollen Betreiber*innen von Kultureinrichtungen, kurz- sowie auch langfristig, Klarheit für die zukünftige Gestaltung von Lufthygienekonzepten – auch nach Beendung der Pandemie – geben. „Sie ermöglichen flexible Anpassungen an das Infektionsgeschehen und können die Grundlage für eine bundesweit einheitliche Zertifizierung bilden“ sagte Roth.

Den Artikel der Bundesregierung finden Sie hier.

Die Handlungsempfehlungen für einheitliche Hygiene- und Lüftungsmaßnahmen von Kulturbetrieben unter Pandemiebedingungen und im Normalbetrieb des Gremiums können Sie hier nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.