Acht Mythen zum Thema mobile Lufreiniger in Klassenzimmern

Mobile Luftreiniger gelten als das probate Mittel im Kampf für gute, saubere und virenfreie Luft. Speziell für Räume, die nicht ausreichend durch die Fenster gelüftet werden können, wird ihr Einsatz empfohlen. Daher fördern beispielsweise Bund und Länder die Anschaffung von mobilen Raumluftfiltern für Schulen und Kitas bereits seit längerer Zeit. Jedoch wird auf diese Fördergelder nur sehr zurückhaltend zugegriffen. Als Gründe für diese Zurückhaltung werden oftmals Argumente vorgebracht, die bereits wissenschaftlich widerlegt sind. Das Online-Bildungsmagazin News4teachers.de hat daher die häufigsten Mythen zum Thema mobile Raumluftfilter in Klassenzimmern zusammengetragen und richtig gestellt.

Im Beitrag nehmen die Autoren Stellung zu folgenden acht Mythen:

  • Die Wirksamkeit von mobilen Luftfiltern ist nicht bewiesen.
  • Beim Filteraustausch werden Viren und Bakterien freigesetzt.
  • Raumluftreiniger sind viel zu laut für die Schule.
  • Raumluftreiniger sind teuer und verschwenden Energie.
  • Luftreiniger schützen gar nicht zuverlässig vor Corona.
  • Mobile Luftfilter können die Fensterlüftung nicht ersetzen.
  • Luftreiniger wiegen Schüler und Lehrer in falscher Sicherheit.
  • Luftreiniger werden bald nicht mehr benötigt.

Der vollständige Artikel inklusive der Auflösung der „Big Urban Myths“ zu Luftreinigern ist hier abrufbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.