Ein Raumluftmessgerät im Test – Erfahrungen mit dem Netatmo „Smarter Raumluftsensor“

Nein, es gibt nicht nicht auch in hellblau für Jungs. Aber er sieht in Wirklichkeit auch gar nicht so rosa aus, wie auf vielen Abbildungen im Netz. Tatsächlich handelt es sich beim „Smarten Raumluftsensor“ von Netatmo um ein ganz dezent ins Pinkige abdriftendes kupferfarbenes und alles in allem recht hübsches Raumluftmessgerät, das sich sowohl im Designerhaushalt, wie auch im Büro ausnehmend gut macht. Und was mindestens ebenso wichtig ist: es funktioniert zuverlässig und ist einfach und rasch installiert. Aber der Reihe nach:

Warum habe ich mir überhaupt vor einigen Wochen ein Raumluftmessgerät angeschafft?

Netatmo Smarter Raumluftsensor

Der Netatmo Smarter Raumluftsensor.

Der Grund, warum ich mich mit dieser für mich neuen Produktkategorie ausführlich beschäftigt habe, war naheliegend: Corona! Nicht dass ich mir eingebildet hätte mit einem einfachen Messgerät nun Viren zählen zu können, so wie nach Tschernobyl mit dem Geigerzähler Isotope. Erstmal bedeutete die Pandemie für mich wie für viele andere Menschen auch verschärfte Einzelhaft im Homeoffice und damit verbunden die Anforderung vernünftige Arbeits- nein LEBENSbedingungen an einem Ort zu schaffen, der dafür eigentlich nicht gedacht war. Dort, wo man viele Stunden seiner Zeit verbringt, dort wo man produktiv und kreativ sein soll und will, dort sollte ja auch ein Wohlfühlklima herrschen. Und das Wohlfühlklima, das hängt bei mir von einer guten Sitzgelegenheit, einem sehr guten Kaffee, und vor allem von guter Luft ab. Die Luft muss die richtige Temperatur, die richtige Feuchtigkeit und die richtige „Frische“ haben. OK, und ab und an sollte sie gut nach Kaffee riechen …

Wer ein paar Stunden in seinem eigenen Mief sitzt merkt diesen Mief selbst nicht mehr. Das weiß jeder, der es erlebt hat, dass sein(e) Lebenspartner(in) ins Zimmer stürmte und mit lauten Entsetzensrufen und leichten Erstickungsanfällen das Fenster aufriss! Man selbst merkt die schlechte Luft erst, wenn die eigene Kraft und Konzentrationsfähigkeit nachlässt – eben weil die Luft schlecht ist und der Sauerstoff fehlt.

Genau deshalb muss ein Raumluftmessgerät her. Und noch aus einem ganz anderen Grund, den ich aber auch erst lernen musste:

Ein gutes Raumluftmessgerät misst tatsächlich Corona-Viren – auf Umwegen!

Raumluftmessgeräte messen den CO2-Gehalt der Luft. Je höher der Kohldioxidgehalt der Luft, desto größer ist auch die Virenlast in der Luft, wenn sich ein Mensch mit Corona-Virus im Raum befindet. Das liegt daran, dass die ausgeatmete Luft ungefähr 100 mal mehr Kohlendioxid enthält, als die Luft normalerweise beinhaltet. Der atmende Mensch reichert also die Luft mit CO2 an. Mein „Smarter Raumluftsensor“ ist also auch ein smarter Virensensor.

Was misst der Smarte Raumluftsensor?

Raumluftmessungen

Alle Messungen auf einen Blick: Temperatur, Luftfeuchte, CO2 und Lärm.

Der Smarte Raumluftsensor ist eine kleine etwa 15 Zentimeter hohe und 4 Zentimeter dicke Metallröhre. Im Inneren befinden sich Sensoren für CO2, Luftfeuchtigkeit, Temperatur und den Geräuschpegel. Tippt man oben aufs Rohr blinkt er einen freundlich an und je nach Farbe signalisiert er den Gesundheitszustand des Raumklimas: blau = alles gesund, grün = geht so, gelb = akzeptabel, rot = ungesund.

Das wäre aber dann doch recht ungenau. Genauere Angaben gibt es sehr komfortabel per Android oder iOS-App. Auf Ihrem Smartphone erfahren Sie exakte Werte zum Zustand Ihres Raumklimas:

  • Wie warm ist es im Raum in Grad Celsius?
  • Wie hoch ist die Luftfeuchtigkeit in Prozent?
  • Wie hoch ist der Kohlendioxidgehalt in ppm?
  • Wie laut ist es in dB?

Und da die App diese Werte auch speichert  können Sie auch verfolgen, wie es sich auswirkt, wenn Sie das Fenster öffnen um  den CO2-Wert zu senken. Das tu ich jetzt regelmäßig. Und so halte ich den Kohlendioxidwert zuverlässig bei Werten unter 600 ppm. Traumhaft. Leider sinkt bei jedem Lüften dann die Luftfeuchtigkeit immer auf Werte um die 30%. Deshalb arbeite ich nun mit Pflanzen und einem Luftbefeuchter zusätzlich an der Optimierung des Raumklimas. Dreh- und Angelpunkt ist aber immer der Raumluftsensor. Ohne Messen gibt es eben keine Optimierung.

Die Versuchung für Freunde des Apfels – Apple HomeKit

Ich bin kein Apple-Männchen und kann also über die eigentlich mögliche Verbindung des Netatmo Smarten Raumluftsensor mit Apple HomeKit nicht aus der Praxis berichten. Grundsätzlich integriert sich die kleine Röhre über diesen Apple-Standard mit allerlei anderen Geräten bis hin zum Garagenöffner. So kommuniziert der Sensor auch mit der Sprachassistentin Siri, die mir aber ohnehin viel zu geschwätzig ist. Spannender scheint mir aber die Möglichkeit die Rohre mit anderen Röhren zu vernetzen, so dass Sie letztlich das ganze Haus oder die ganze Wohnung mit Raumluftsensoren ausstatten können und zentral über ein Smartphone überwachen können.

Die Installation der App, das Erkennen des Sensors über W-LAN, das alles funktionierte bei mir völlig problemlos und zuverlässig. Und das ist ja beileibe nicht selbstverständlich. Bleibt zu erwähnen der Preis:  Ein Gerät kostet online direkt beim Hersteller derzeit 99,99 €, drei Stück für 249,99 €.

Hersteller: Netatmo.

Messung der Luftfeuchtigkeit

Die Messreihe zur Luftfeuchtigkeit zeigt, dass im Februar ein Luftbefeuchter angeschafft wurde.

CO2 Messreihe

Die CO2-Messwerte zeigen genau, wann der Raum belüftet wurde.

Die wichtigsten Daten zum Netatmo Smarter Raumluftsensor in der Übersicht

  • Material: Aluminium
  • Maße: 45 x 45 x 155 mm
  • Temperatur: Bereich: 0°C bis 50°C, Genauigkeit: ± 0,3°C
  • Luftfeuchtigkeit: Bereich: 0 bis 100%, Genauigkeit: ± 3%
  • CO2 -Messgerät: Bereich: 0 bis 5 000 ppm, Genauigkeit: ± 50 ppm (zwischen 0 und 1 000 ppm) bzw. ± 5 % (zwischen 1 000 und 5 000 ppm)
  • Lärmmessung: Bereich: 35 dB bis 120 dB
  • App-Kompatibilität: iOS ab Version 9, Android ab Version 4.2
  • Wifi Kompatibilität: Wifi 802.11 b/g/n (2,4 GHz)

Hinweis: Der Autor hat das getestete Gerät regulär im Handel erworben. Der Hersteller hat keinen Einfluss auf den Testbericht. Die hier wiedergegebene Meinung stellt nicht die Meinung und auch keine Empfehlung von LuftHygienePro dar, sondern nur die Meinung des Autors. Wir stellen alternative Produkte im Marktüberblick Raumluftmessgeräte vor. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.